03.06.2016

Paul Simon - ″Stranger To Stranger″

UNIVERSAL MUSIC TIPP

Paul Simon hatte schon immer eine große Liebe für
außergewöhnliche Klänge. Das bewies der zwölffache
Grammy-Gewinner auf Alben wie "Graceland" und "The
Rhythm Of The Saints", auf denen er eng mit Musikern aus
Afrika oder Brasilien zusammenarbeitete. Und auf dem
Album "Surprise", das er 2006 mit dem Klangmeister Brian
Eno und Jazzern wie Herbie Hancock und Bill Frisell
aufnahm. An diese gefeierten Meisterwerke knüpft er nun
mit "Stranger To Stranger" an."

Es geht darum, die Leute etwas auf eine neue Art hören zu
lassen. Es geht darum, Musik zu machen, die gleichzeitig
vertraut und neu klingt; Musik, die ein wenig geheimnisvoll
ist", sagt der 74-Jährige.


"’Stranger To Stranger’ ist wie ein Album aus dem 20.
Jahrhundert, das in eine Klanglandschaft des 21.
Jahrhunderts versetzt wurde." Für den exotischen Touch
sorgen mikrotonale Instrumente aus dem Fundus des
legendären Instrumentenbauers Harry Partch und die
abenteuerlichen Klangcollagen der italienischen
EDM-Künstler Clap!Clap!.

Simons absolut unverwechselbare Stimme, seine raffiniert-
eingängigen Songs und teils bissig-witzige, teils poetische
Lyrics erlebt man so in einem völlig neuen, sehr aufregenden
klanglichen Kontext.